home

research


This page is outdated. You can find our new site here.
Körperspende für die Anatomie der RWTH Aachen

 
Dieses Schreiben richtet sich an Personen, die beabsichtigen, Ihren Körper nach dem Ableben dem Anatomischen Institut für Lehr- und Forschungszwecke zur Verfügung zu stellen. Nachfolgend möchten wir Sie über die Bedeutung und über den Ablauf der Körperspende informieren, um Ihnen Ihre Entscheidung zu erleichtern.

 
Bedeutung der Körperspende

Das Anatomische Institut der RWTH-Aachen benötigt Körperspenden für drei große Arbeitsfelder:

1.      Ausbildung von Medizinstudenten

2.   Weiterbildung von Ärzten im Rahmen der Facharztausbildung zum Einüben neuer Operationsmethoden und Untersuchungstechniken

3.  Wissenschaftliche Untersuchungen zur Entwicklung neuer Operationsverfahren und zur Aufklärung      der Vielfalt anatomischer Strukturen

 
In der Ausbildung der Medizinstudenten hat unser Institut die Aufgabe, künftigen Ärzten Kenntnisse über den Aufbau des menschlichen Körpers zu vermitteln. Dieses Wissen ist die Grundvoraussetzung, um angehenden Ärzten eine anschauliche und gründliche klinische Ausbildung zu ermöglichen. Die komplizierten Lagebeziehungen der Organe und Körperteile zueinander lassen sich nur unzureichend aus Büchern und Bildern erfassen. Daher ist das praktische Arbeiten an einem toten Körper im Präparierkurs der wichtigste Teil des anatomischen Unterrichts. In den Präparierkursen wird den Medizinstudenten die Möglichkeit geboten, Körperregionen, Organe und anatomische Strukturen zu erkennen, zu "begreifen" und ihre räumlichen Beziehungen zueinander zu verstehen.

 
Die Weiterbildung von Ärzten wird in Kursen gewährleistet. Hier bieten z. B. chirurgische Spezialisten Unterweisungen in Operationstechniken an. Dabei werden nicht nur bekannte Methoden vermittelt, sondern auch neue Operationsverfahren erklärt und eingeübt. Diese Veranstaltungen dienen zudem der Auffrischung und Vertiefung des anatomischen Wissens, das detailliert und für die Praxis aufbereitet dargeboten wird.

 
Für die anatomische Forschung werden Körperspender in großer Zahl benötigt. So wird unter anderem die unterschiedliche Ausprägung und Lage von Gefäßverläufen, Knochen und Organen erfasst, die für medizinische Eingriffe von Bedeutung sind. Oder es werden neue Operationszugänge entwickelt und ausgetestet.

 
Jeder, der seinen Körper nach dem Ableben einem Anatomischen Institut zur Verfügung stellt, erweist daher einen sehr großen Dienst für die Ausbildung junger Ärzte, die Weiterbildung von aktiv tätigen Ärzten und die medizinische Forschung. Die Körperspender leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Erhalt des hohen Qualitätsniveaus der Medizin und Krankenversorgung in Deutschland. Wir betrachten Ihre Körperspende als einen Akt der Nächstenliebe über den Tod hinaus, mit dem Sie ein unschätzbares Geschenk Ihren Mitmenschen machen.

 
Formalitäten

Das Sekretariat der Prosektur übersendet Ihnen auf Anforderung eine Vermächtnis-Erklärung, in der alle relevanten Daten abgefragt werden. Dieses Dokument müssen Sie eigenhändig unterschreiben, eine notarielle Beglaubigung ist nicht erforderlich. Sie erhalten dann von uns einen Körperspenderausweis, den Sie bitte zusammen mit Ihrem Personalausweis mit sich führen. Wir empfehlen Ihnen, eine Kopie der Vermächtnis-Erklärung zu Ihren persönlichen Papieren zu legen und Ihren Hausarzt über Ihr Vermächtnis zu informieren.

 
Im Todesfall wird das Anatomische Institut durch Ihre nächsten Angehörigen, Ihren behandelnden Arzt oder das Krankenhaus informiert. Die Überführung des Leichnams in die Anatomie erfolgt durch ein von uns beauftragtes Beerdigungsinstitut. Die hierbei entstehenden Kosten übernimmt das Anatomische Institut.

 
Sollten Sie Ihren Wohnsitz verlegen und die Entfernung von Aachen mehr als 30 km betragen, ist beabsichtigt, den Leichnam einem anderen Anatomischen Institut zuzuführen. Wird der Verstorbene dort nicht angenommen, ist das Vermächtnis als gegenstandslos anzusehen; Überführungskosten von anderen Orten oder aus dem Ausland können wir leider nicht übernehmen. Wir bitten Sie daher, uns jede Änderung Ihrer Wohnadresse mitzuteilen.

 
Was geschieht mit dem Körper in der Anatomie?

Der Leichnam wird mittels einer chemischen Konservierung haltbar gemacht. Da für die Konservierung eine etwa halbjährige Vorbereitung benötigt wird und die Präparierkurse mehrere Monate dauern, vergeht in der Regel ein Zeitraum von ein bis zwei Jahren zwischen dem Ableben und der Beisetzung. Bei Vermächtnissen, in denen auf eine Bestattung verzichtet wird, verbleiben die Leichname langfristig im Institut. Sie werden entweder später anonym eingeäschert oder dauerhaft in der Skelettsammlung archiviert.

 
Spielen Alter, Krankheit oder Autopsie in der Pathologie eine Rolle für die Körperspende?

Es besteht keine Altersgrenze. Eine Übernahme des Leichnams kann jedoch bei schweren Infektionskrankheiten abgelehnt werden. Wir werden daher, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, bei Ihrem Hausarzt bzw. bei Ihrem behandelnden Arzt entsprechende Informationen einholen. Vorangegangene Autopsien in der Pathologie können ebenso zur Ablehnung der Körperspende führen.

 
Welche Kosten entstehen durch die Körperspende?

Auf Grund des Wegfalls des Sterbegeldes, das vor dem 1.1.2004 von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt wurde, und der gestiegenen Kosten ist für die Körperspende ein Unkostenbeitrag in Höhe von 500,-- € zu entrichten.

 
Was passiert im Anschluss an die Präparation?

Zum Ende des Wintersemesters, d.h. meistens Mitte Februar, findet für die Angehörigen aller Körperspender eines Jahres eine ökumenische Gedenkfeier statt. Dieser Gottesdienst wird von den Studierenden mitgestaltet und bietet die Gelegenheit, den Spendern zu danken und von Ihnen Abschied zu nehmen. Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen finden auf dem Aachener Westfriedhof statt, auf dem das Anatomische Institut eigene Gräberfelder besitzt.

 
Rücktritt von der Körperspende

Es steht Ihnen frei, jederzeit und ohne Angabe von Gründen Ihre letztwillige Verfügung über Ihre Körperspende zu widerrufen. Dazu bedarf es einer kurzen schriftlichen Nachricht.

 

Prof. Dr. med. R. Leube                                                                     Prof. Dr. med. A. Prescher


Kontakt Sekretariat Körperspende

Frau Patrycja Robakowska
Tel.: 0241 80 89159
Fax: 0241 80 33 89159
E-Mail: probakowska@ukaachen.de